Team

Alexandra Matulla
Regionale Jugendbeauftragte
079 941 34 32
alexandra.matulla(at)mojuga.ch

Christina Zweili
Jugendarbeiterin
079 941 34 36
christina.zweili(at)mojuga.ch

Magnus Hassler
Jugendarbeiter
079 941 34 88
magnus.hassler(at)mojuga.ch

 

 

Projekt Raumentwicklungskonzept
Die Offene Jugendarbeit Pfäffikon brachte die Perspektive von Jugendlichen in das Raumentwicklungskonzept der Gemeinde Pfäffikon ein. Hierzu führten die Jugendarbeitenden Interviews mit Jugendlichen und es entstand der Film "REK - Beteiligung Jugendliche", der am 12. Juni der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Schlussbericht über die Beteiligung Jugendlicher

Handlungsfelder

Es gelten keine einschränkenden Massnahmen rund um das Coronavirus COVID-19 mehr - wir können alle Möglichkeiten nutzen, für die Jugendlichen der Gemeinde da zu sein.
 

Aufsuchende Jugendarbeit 

Treffpunkte Jugendlicher:
Schulhäuser Mettlen, Pfaffberg und Steinacker, Ladenpassage Migros, Bahnhof, Seepromenade, Schulhaus Obermatt, Sophie-Guyer-Bankli, Römerkastell, Migrolino, Bänkli bei der Pfadihütte, rund ums Jugendzentrum, Kirchenbänkli beim See, Barzloo, Waldbänkli beim Pfaffberg, Indoor-Bike-Anlage, Werkhof, Aldi-Parkplatz.
 

Begleitete Jugendräume

Jugi an der Hochstrasse 59 

Öffnungszeiten
Mittwoch, 15 bis 19 Uhr
Freitag, 18 bis 22 Uhr
Samstagabend alle zwei Wochen 19 bis 22 Uhr
 

Projekte und Aktionen

Aktion «Nimm Platz» - Wem gehört der öffentliche Raum?
Vom 10. bis 18. Juni 2022 findet die Aktion "Nimm Platz", die von der Fachgruppe mobile Jugendarbeit Zürich initiiert wurde, statt. Zweck der Aktion ist die proaktive Belebung des öffentlichen Raums. Auch die Offene Jugendarbeit Pfäffikon ist mit dabei und geht am 10. Juni mit einem Sofa auf Rädern durch die Strassen von Pfäffikon.

Streetsoccer Frühlingsferien-Angebot
In den Frühlingsferien stand die Streetsoccer-Anlage während einer Woche auf dem Steinacker-Areal zur freien Verfügung. Jeweils zwei Stunden pro Tag war die Offene Jugendarbeit Pfäffikon im Rahmen der Ferienaktivität für Mittelstüfler, mit Spielangeboten, vor Ort.

10. Mai, Maimärt
Die Offene Jugendarbeit Pfäffikon war am Maimärt mit einem Mobil zum Chillen vertreten, es wurde gespielt, ausgetauscht, gelacht und ausgeruht.

Polizei besucht Jugi Pfäffikon
Im November haben Stephan Buchs von der Jugendintervention der Kantonspolizei und Alexander Casutt von der Kommunalpolizei Bezirk Pfäffikon das Jugi besucht um sich den brennenden Fragen der Jugendlichen zu stellen. Über 30 Jugendliche nutzen die Gelegenheit, zwei Polizisten in einem entspannten Rahmen kennen zu lernen und ihre Fragen zu Gesetzen, Kriminalität und der Arbeit der Polizei zu stellen. Auch haben die beiden Polizisten Einblicke in Themen wie ihre Ausstattung oder zum Polizeifahrzeug gegeben.

Gemeinderat besucht Jugi Pfäffikon
An einem Freitagabend im September besuchten die zwei Pfäffiker' Gemeinderäte Marco Hirzel und Lukas Weiss den Jugendraum. Es wurden Fragen beantwortet, die im Vorfeld von den Jugendlichen anonym gestellt werden konnten. Die Jugendlichen interessierten sich für die Tätigkeiten eines Gemeinderates, für politische Themen wie welche Parteien welche Werte vertreten, für die Situation bezüglich Pandemie auf Gemeindeebene und Weiteres. Auch Marco Hirzel und Lukas Weiss nutzten die Gelegenheit um Jugendliche nach ihren Bedürfnissen und zum Alltag im Jugi zu befragen. Der Austausch war für die Jugendlichen und die beiden Gemeinderäte eine informative und beidseitig wertschätzende Erfahrung.

Auftrag und Steuerung

Die MOJUGA leistet Offene Kinder und Jugendarbeit im Auftrag der Gemeinde. Unsere Tätigkeit legitimiert sich durch die steuerzahlende Gesamtbevölkerung, vertreten durch die Gemeindebehörde.

Die Steuergruppe besteht aus dem Gemeinderat Lukas Weiss, Eda Aydin von der Sozialbehörde, den Verwaltungsangestellten Susanne Keller (Fachstelle Kind Jugend Integration) und Barbara Aebli (Leiterin Soziales) sowie Alexandra Matulla als Vertretung der MOJUGA.
 

Zielgruppe

Alle Kinder und Jugendlichen von ca. 12 bis ca. 18 Jahren.
 

Arbeitsweise 

Unsere Angebote beruhen auf den Grundprinzipien der Freiwilligkeit, Offenheit und Mitgestaltung. 
Auf diesen Grundlage suchen wir den Kontakt zu der Zielgruppe und pflegen Beziehungen. Wir setzen uns dafür ein, dass es Kindern und Jugendlichen gut geht und ihre Bedürfnisse zur Geltung kommen. Jugendliche können uns ihre Themen anvertrauen. Wir sagen ohne ihr Einverständnis nichts Persönliches weiter, ausser wir sind gesetzlich dazu verpflichtet. 
 

Vernetzung 

Wir pflegen die Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung und Fachstelle Alter, Jugendberatungsstelle, Jugendintervention, Gemeindepolizei, Schulsozialarbeit, mit Hauswarten der Schule, Lehrpersonen, Vereinen, den Tagesstrukturen, der Jugendarbeit der Reformierten Kirche und Mitarbeitenden der Palme.
In Pfäffikon arbeiten wir neben der Steuergruppe am Runden Tisch Sicherheit und am Vernetzungstisch Jugenddienste mit. Wir nehmen gerne Rückmeldungen aus der Bevölkerung entgegen und bearbeiten diese verlässlich gemäss unseres Auftrages.